ensemble mosaik
x

6. MAR. 2024 / 19:00

Musikwerkstatt Alte Schmiede
Wien

Olga Neuwirth
Magic Flu-idity für Flöte und Schreibmaschine (2018)

Clemens Gadenstätter
studies for portraits in a surrounding (with JLG) - Phase 1 (work in Progress) (2020)

Sarah Nemtsov
NUN IV (2021)

Haukur Þór Harðarson
Faint (2023)

Musikwerkstatt des Kunstvereins Wien

Die Musikwerkstatt des Kunstvereins Wien ist seit 1976 ein Ort für Komponistinnen-Treffen bis zu Kammermusikaufführungen zeitgenössischer Musik mit der Idee flexibel und anpassungsfähig gegenüber Veränderungen im Musikgeschehen zu sein. Ihre Veranstaltungen bieten Einblicke in verschiedene Bereiche Neuer Musik und laden gleichzeitig zum Dialog zwischen Komponistinnen und Interpreten.

Besetzung
Kristjana Helgadóttir - Flöte, Simon Strasser – Oboe, Ernst Surberg – Klavier/Keyboard

8. MAR. 2024 / 18:30

Kunstforum Wien
Wien, Österreich

Rebecca Saunders
Rockaby (2017-2024)

Rockaby (2017-2024)

Eine konzertante Collage von Rebecca Saunders für fünf MusikerInnen und 220 Spieluhren im Bank Austria Kunstforum Wien.

Rebecca Saunders bringt ihre einzigartige Klangwelt in den tresor des Bank Austria Kunstforums und präsentiert eine maßgeschneiderte Installation.

Gespielt wird 18:30Uhr, 20Uhr und 21Uhr

Saunders' Interesse an den räumlichen Eigenschaften von Klängen zeigt sich in der Installation: 200 individuelle Spieluhren, von Sammlerstücken bis Kitsch, werden ausgestellt. Diese umfassen auch Exemplare aus ihrer eigenen Sammlung, die seit 30 Jahren in ihren Werken Verwendung finden. Das Drehen der Spieluhrentasten erzeugt eine Vielfalt an Klängen, von winzigen Fragmenten bis zu kollektiven Kompositionen, die den Raum erfüllen.

Zusammen mit dem ensemble mosaik entsteht im tresor eine auditive Collage, in der die MusikerInnen und die Spieluhren zu einer einheitlichen Klanglandschaft verschmelzen. Die räumliche Verteilung der MusikerInnen erweckt den Raum zum Leben, während das Publikum in eine bewegte Klangskulptur eintaucht – eine musikalische Polyphonie. BesucherInnen haben auch die Möglichkeit, aktiv an einer kollektiven Melodie mitzuwirken, die eine stetig weiterentwickelnde Kakophonie schafft.

Rockaby knüpft an die Installation Myriad an, die 2015 in Zusammenarbeit mit Martin Rein-Cano und Topotek entstand. Diese wurde später Teil der künstlerischen Reihe Myriad I-III (2017-2023), die auch Saunders' Kompositionen umfasste.

Kuratiert von Bettina M. Busse, entsteht dieses Projekt in Kooperation mit dem Wiener Musikverein.

16. MAR. 2024 / 17:30

Akademie der Künste - Studio Hanseatenweg
Berlin, Deutschland

Haotian Yu
shawm music (toward a minor music) (2022)

Elnaz Seyedi
dazwischen als statischer Sonderfall (2022)

Elnaz Seyedi
Fragmente einer Erinnerung (2015)

The Breath of a House is the Sound of Voices Within

Begleitend zu der Ausstellung präsentieren die Stipendiat*innen der JUNGE AKADEMIE ein dichtes Programm aus Konzerten, Lesungen, Workshops, Filmscreenings und Performances. Ästhetische Rituale und traditionelle Kunstformen treffen auf zeitgenössische theatrale Inszenierungen, Kompositionen und queere Subkultur. „The Breath of a House“ folgt hier dem „Speed“ des Roadtrips, einem Lebensgefühl zwischen Rausch und Grindr-Dates, oder verlangsamt sich im kontemplativen Rollenspiel einer Bondage-Performance.

Besetzung:

Kristjana Helgadottir - Flöte, Simon Strasser - Oboe, Christian Vogel - Klarinette, Adam Weisman - Schlagzeug, Ernst Surberg - Klavier, Chatschatur Kanajan - Violine, Niklas Seidl - Cello, Arne Vierck - Klangregie

Das komplette Programm findet ihr hier.

21. MAR. 2024 / 20:00

Haus der Berliner Festspiele
Berlin, Deutschland

Ashkan Behzadi
Convex (2019-2020)

Helmut Lachenmann
Mouvement (– vor der Erstarrung) (1983/1984)

Michelle Lou
teeth (2024)

teeth - EnsembleKollektiv Berlin bei MaerzMusik

teeth - EnsembleKollektiv Berlin bei MaerzMusik

Das EnsembleKollektiv Berlin vermittelt zwischen verschiedenen Traditionen, Genres und Disziplinen. Bei MaerzMusik bringt es Werke von Ashkan Behzadi, Helmut Lachenmann und Michelle Lou zusammen – Körper, Raum und ihre Beziehungen zueinander stehen im Fokus dieses Programms.

Seitdem es vor zehn Jahren seine Weltpremiere im Rahmen von MaerzMusik feierte, steht das EnsembleKollektiv als musikalische Einheit für künstlerische Vielfalt. Mit dem Ensemble Adapter, dem Sonar-Quartett, dem Ensemble Apparat und dem ensemble mosaik fanden vier Institutionen der Freien Szene Berlins als gemeinsamer Klangkörper zusammen, der im produktiven Austausch über ästhetische Grenzen und verschiedene musikalische Traditionen hinweg Vermittlungsarbeit leistet. Unter dieser Prämisse steht auch das Konzert des EnsembleKollektiv bei MaerzMusik.

Eröffnet wird es mit einem Werk des Komponisten Ashkan Behzadi: „Convex“ für 13 Musiker*innen erschafft ein komplexes, holistisches Klangbild aus mehreren diskreten Elementen. Anschließend folgt eine Interpretation von Helmut Lachenmanns zwischen den Jahren 1983 und 1984 entstandenem Stück „Mouvement (– vor der Erstarrung)“. Lachenmanns Auseinandersetzung mit den letzten körperlichen Bewegungen vor Eintritt der Totenstarre nutzt Mittel der Verfremdung und Zersetzung, erschafft immer wieder aufs Neue Momente der Dichte und Spannungen. Auch Michelle Lous Musik ist geprägt von einem skulpturalen Charakter. Ihr kompositorisches Interesse gilt primär den diskursiven Potenzialen von Audiotechnologie, für das von der Ernst von Siemens Musikstiftung in Auftrag gegebene Werk „teeth“ arbeitet sie mit einem Mehrkanalsystem und verwendet digitale Manipulation, um Fragen der Körperlichkeit, ihrer Vermittlung und Verfremdung in den Raum zu stellen.

Vorab um 18:00 Uhr ein Gesprächsformat: Listening to Helmut Lachenmann. Mit Helmut Lachenmann und Björn Gottstein. In deutscher Sprache mit Simultanübersetzung ins Englische

Ticketlink: Hier Tickets kaufen